Home | Liebesbriefe | Erotische Briefe

Dein wunderschöner Körper

Dein wunderschöner Körper schmiegt sich an mich und weckt die Leidenschaft in mir. Als ich deine feuchte Zunge spüre, wächst meine Begierde. Deine Hände streichen über meinen Körper und ich bin glücklich, weil du mich genauso begehrst wie ich dich. Meine Sehnsucht nach dir wächst und ich möchte dir nah sein. Als meine Hand dein Feuchtgebiet erkundet, stellen sich deine Brustwarzen auf deinem wunderschön geformten Busen auf. Deine Stimme kommt zwischen deinen purpurroten Lippen seufzend heraus und ich merke wie erregt du bist. Du biegst dich und windest dich weil du mich so sehr begehrst wie ich deinen Körper voller Lust und Leidenschaft. Ich ziehe deine Unterwäsche von deinem Körper und führe meinen Stolz in deine warme, feuchte Muschel. Dein Körper bäumt sich mir entgegen, weil du es kaum erwarten kannst, bis ich zu dir komme.

Du machst mich verrückt!

Ich kann es nicht mehr erwarten, bis wir uns am Wochenende endlich wieder sehen! Ich muss inständig an dich denken, ganz egal wo ich bin. Auf der Arbeit, Zuhause oder wenn ich mit den Jungs zusammen bin. An deine wunderschönen Augen, deine weichen Haare und deinen unglaublich schönen Body. Wenn ich an ihn denken muss, wird mir schon wieder ganz kribbelig und meine Vorfreude aufs Wochenende steigt doppelt. Wenn du verstehst, was ich meine, hihi…

Du machst mich verrückt! Als wir unsere letzte Nacht zusammen verbracht haben, war es vollkommen um mich geschehen. Ich wünschte, die Zeit würde etwas schneller vergehen, damit wir uns endlich wieder sehen, berühren und lieben können. Ich bin gespannt, was wir noch so alles tun werden, was wir bisher noch nicht ausprobiert haben!

Die Zeit läuft! Ich freue mich!

In Gedanken stets bei dir

Das bin ich momentan rund um die Uhr! Und bei deinem Traumbody! Du hast eine wunderschöne Ausstrahlung und auch den perfekten Körper. In jeder freien Sekunde muss ich daran denken, wie du zum ersten Mal vor mir standest. Ganz genauso wie Gott dich schuf. Deine Brüste, dein schöner Bauch, deine wohlgeformten Schenkel, dein Po und deine traumhaften Beine. Oh Gott, diese Beine! Du bist so verführerisch und wunderschön. Ich kann immer noch nicht glauben, dass du das Mädchen an meiner Seite bist. Wie habe ich eine solche Göttin nur verdient? Die immer genau weiß, was ich mir wünsche. Die mich mit ihrer bedingungslosen Liebe und ihrer heißen Leidenschaft fast in den (positiven) Wahnsinn treibt!

Ich möchte immer nur bei dir sein und dich immer wieder so sehen, wie ich es in Gedanken jede Sekunde vor Augen trage! Ich zähle die Minuten, bis ich dich wieder in meinen Armen halten, dich leidenschaftlich küssen und voller Begierde lieben werde!

Unendliche Sehnsucht

Mein Liebling, ich brauche den verströmenden Stab der Stärke und Sicherheit deiner Liebe, wenn die Spinnenfinger der Erinnerung nach mir greifen habe ich nichts woran ich mich klammern kann. Ich brauche deine wärmende Nähe, wenn die Einsamkeit meine Schenkel zusammenpresst. Ich will deine zitternde Erregung spüren, das Wachsen deines Liebesstabes fühlen, wenn ich, mit meinem sehnsüchtig gebogenen, nackten Körper im Bett liege. Ich weiß wie deine Küsse schmecken und wie deine Männlichkeit duftet, wenn du mir erlaubst, mit meinen Lippen deine herrliche Männlichkeit zu umschließen. Ohne dich bin ich ein leeres Gefäß, ich will aber dein Gefäß sein in welches du deine Liebe und Leidenschaft gießt. Mein Schoss wartet sehnsüchtig auf deinen heißen Liebessaft.

Ich sitze hier…

Ich sitze hier, halte das Foto von dir in der Hand. Ich berühre das Foto voller Sehnsucht dir nahe zu sein. Die weiche Haut deines Halses, die ich wie ein Ertrinkender liebkosen möchte. Ich möchte meine Lippen tiefer wandern lassen. Ich will die Knospen deiner weichen Brüste spüren und meine Hände auf die immer wieder neue Wanderschaft führen. Will das Zittern spüren, welches ich mit meinen Berührungen bei dir auslöse. Deinen vertrauten Duft nach Lavendel einatmen, der mir einen Schauer über den Rücken jagt.

Ich zähle die Minuten und Sekunden

Ich zähle die Minuten und Sekunden, bis du mich wieder wärmst. Es sind noch viele. Und manchmal glaube ich, es sind noch mehr als Sterne am Himmel. Aber ich weiß, der Augenblick wird kommen, wenn ich dich wieder in meinen Armen halte, dann will ich deinen Kopf zart zwischen meinen Brüsten reiben. Ich werde deine Hände in meinem Nacken spüren, an meinem Mund und meinen Schenkeln. Ich will ganz ruhig sein und warten, bis dein Baum der Leidenschaft wächst, bis mein Schoss bereit ist dich zu empfangen. Ich weiß, du wirst vorsichtig und langsam sein, wie ein Taucher, der in unbekannte Gewässer hinabgleitet. Dann werden wir die wunderbare Melodie unseres Blutes hören.

Unendlich viele Nächte

Unendlich viele Nächte bin ich auf deiner Spur. Wie ein Raubtier, das einer Fährte folgt spüre ich den Atem unserer Liebe. Küsse, die deinen Atem trinken- Die sich in deinem Mund verlieren, auf unseren Seelen eingravieren: ich liebe dich! Spüre ich deinen Körper, der sich im Rhythmus der Leidenschaft in mich hineinzieht. Der mich nimmt, erobert, loslässt, um mir eigenes Fühlen zu schenken. Fühlen, welches sich in Liebeslauten in deinem Mund ergießt, sich an deiner Schulter in Glückstränen mit unserem Schweiß vermischt.

Die Nacht am See

ich kann sie nicht vergessen. Jede Sekunde habe ich das Bild vor Augen. Von deinem Körper, welchen ich letzte Nacht am See bis in alle noch so kleinen Einzelheiten kennen lernen durfte. Es war eine der schönsten Nächte in meinem ganzen Leben! Noch immer habe ich deinen verführerischen Duft in der Nase. Du brauchst noch nicht einmal dein köstliches Parfüm, welches mir sehr gut gefällt. Auch in natura riechst du total lecker. Und wie du schmeckst, das kann ich kaum in Worte fassen.

Deine weiche Haut, welche vor Leidenschaft erbebte, als wir uns liebten. Ganz alleine am See, nachdem sämtliche Menschen in der Dämmerung verschwunden waren. Du meine Güte, alles kribbelt beim bloßen Gedanken daran! Ich bin gespannt auf unseren nächsten “geheimen” und “verbotenen” Treffpunkt, an welchem wir uns das nächste Mal ausgiebig lieben werden.

Bis dahin bleibt mir jene heiße Erinnerung!

Mein leidenschaftlicher Löwe!

Warum bist du gerade nicht hier, obwohl ich mich doch so sehr nach dir sehne? Ich werde beinah verrückt, so sehr fehlst du mir. Ich zähle die Minuten, bis du heute Abend wieder nach Hause kommst. Wir sind nun schon eine ganze Weile zusammen. Doch erst letzte Nacht lernte ich dich vollständig kennen, als wir zum ersten Mal miteinander geschlafen haben. Ich bin sehr dankbar, dass du mir die nötige Zeit gegeben hast, die ich brauchte. Und ich bin sehr glücklich, dass ich mich nun endlich dazu entschieden habe, den nächsten Schritt zu gehen. Ich kann nur immer wieder sagen: Es hat sich gelohnt! Du bist ein ganz wundervoller und zärtlicher Liebhaber. Es war so aufregend, dich endlich überall zu spüren. Du warst so vorsichtig und liebevoll.

Ich möchte dich immer wieder nahe spüren und mit dir zusammen in endloser Begierde versinken! Deinen Atem spüren, wenn du mich wie in Trance liebst!

Bis heute Abend, mein Löwe der Leidenschaft!

Ich bin bereit für den nächsten Schritt!

Eine ganze Weile sind wir nun schon zusammen! Du warst stets so geduldig mit mir, dafür möchte ich dir danken. Als ich gestern Abend im Bett lag, konnte ich nicht einschlafen. Ich stellte mir vor, wie es wohl wäre, dich auf einer ganz neuen Ebene lieben zu dürfen! Dich einfach überall spüren zu dürfen, auch in mir. Bei jenem Gedanken kribbelte es irgendwie überall ganz stark. Bisher sagte ich dir immer, dass ich noch etwas Zeit brauche. Ich bekam dein Verständnis und deine Geduld. Das soll sich nun auszahlen. Anfangs fürchtete ich mich immer etwas davor, aber nun fühle mich bereit dafür! Da ich dir blind vertraue, möchte ich mein erstes Mal nur mit DIR erleben, weil ich weiß, dass du der Richtige für mich bist! Ich weiß, du wirst mich nicht enttäuschen…

Liebe kennt keine Distanz

Kein Weg ist zu weit, um Dir einmal nahe zu sein. Einmal spüren, welches Ballett Deine Fingerspitzen auf meinem Körper tanzen. Es ist ein Rausch der Sinnlichkeit, wenn wir beisammen sind. Nichts kann uns trennen, Haut an Haut sind wir unzertrennlich.

Ein Schweißtropfen rinnt über unsere Körper, es ist die Hitze der Lust, die uns entfacht. Dein Atem, er berauscht mich, Deine Gier lässt mich vor Dir zerfließen. Erobere mich, besitze mich, lass mich nie wieder los. Ich sehne den Moment herbei, Dich wieder in meinem Arm zu spüren.

Über dem Horizont

Der Blick gleitet in die Ferne. Sanft wird das Wasser des Meeres auf den Sand gespült. Außer uns beiden ist niemand hier, außer dem Rauschen des Wassers ist nichts zu hören. Kannst Du sehen wie die Sonne langsam am Horizont verschwindet?

Wenn Du dich über mich beugst wirst Du in meinen Augen noch den Schimmer der Sonne erkennen. Berühre mich so, wie die Sonne den Sand berührt. Erhitze mich so, wie die Sonne die Luft erwärmt.

Lass das Wasser unsere Füße umspülen, während Du mich eroberst, wie das Meer den Sand. Versinke in mir, wie die Sonne hinter dem Horizont.

Rausch der Lust

Stell Dir vor, wie meine Hände sich zärtlich um Deinen Hals legen. Ich sehe Dir tief in die Augen, unsere Münder nähern sich einander. Ein leiser Hauch, bevor sich Fleisch und Fleisch berühren. Ein nicht enden wollender Kuss, gelebte Zärtlichkeit, gespürte Sinnlichkeit. Es ist ein Strudel der Lust in dem wir uns befinden. Aus zärtlicher Nähe wird wilde Leidenschaft. Wir beide vergessen alles um uns rum, so wie ich immer alles vergesse, sobald Du in meiner Nähe bist. Dein Geruch betört mich, Dein Anblick bringt mein Blut in Wallung. Nichts kann meine Sehnsucht nach mehr so sehr stillen wie Du. Ich brauche Dich.

Rausch der Fantasie

Gerade habe ich an Dich gedacht und mich meinen Gedanken hingegeben. Leider waren es nicht Deine Hände, die meinen Körper gespürt haben. Doch es waren meine, die durch den Gedanken an Dich geführt wurden. Meine Fantasie war ganz bei Dir, sie hat Dich gesehen, gefühlt, gespürt. In meiner Vorstellung waren es Deine Lippen, die sinnlich meine Halsbeuge geküsst haben. Ich sehne mich danach, Dich wieder bei mir zu fühlen, mich Dir ganz hinzugeben und an nichts zu denken. Ich brauche es, ich muss Dich spüren, berühren und verführen, nur so fühle ich mich komplett.

Sehnsucht nach Dir

Wenn Du nicht bei mir bist, fühlt mein ganzer Körper eine unbändige Sehnsucht. Der Gedanke an Dich verschafft mir eine Gänsehaut. Ich schließe meine Augen und kann fühlen, wie Deine sanften Hände meinen Körper berühren. Jedes dieser kleinen Flimmerhärchen stellt sich auf und sehnt sich nach Deinen Berührungen.

Ich möchte Deinen Atem an meinem Hals spüren, Deine leise flüsternde Stimme hören und mich an Dich schmiegen. Keine Worte mehr, nur noch das Gefühl zweier Menschen, die einander ganz nah sind. Erkunde mich, mit Deinen Händen, Deinen Lippen und all Deiner Sinnlichkeit. Lass mich die Augen schließen und Dich fühlen.

Mein liebstes Bijou

Du dringst respektvoll, sanft und entschlossen in mich ein, empfinde Freude, Erregung und Furcht.   Werde ich dir genügen, wirst du mögen, was du siehst, wirst du sehen wollen, was du nicht magst?    Öffne dir meine Erlebniswelten, auch die Ängstlichen, Schuldbeladenen, Zweifelnden, die Unschönen. Begrüsse dich, du süsser Eindringling, ergebe mich dir ganz und gar, halte nichts zurück, zeige mich dir nackt und ohne Schleier, umarme dich im Entdecken meines Innersten und vertraue dir mein Wesen an.

Furchtlos in uns

Dringe sanft, fest, behutsam in geteilter Erregung in dich, in dein Leben ein. Lose Sinne, explodierende Sinnhaftigkeit in tiefempfundenem Austausch gefestigt, offen und frei. Verschmelzende Münder, Zungen, umschlungene Leiber voller Begehrlichkeit, spielempfundenes Lustbehagen, körperliches Drängen, fliessender Nektar, gegenseitig gekostet, dem Wahnsinn vor lustbetonter Erregung nah. Gebendes, eindringliches Nehmen, der Verführung vollständig erlegen und ausgeliefert. Hingebungsvoll dem Andern überantwortet, herzbasierende, körperbezogene, tief empfundene Seelennahrung gebende Begehrlichkeit zweier furchtloser Liebenden.

Durstbegehrt

Bebende Wölbungen munden gut, verschmelzender Reigen zweier mutiger Liebenden. Versunken in offenbar werdender Berührung, locken, erwidern, drängen sanft, innig ohne Unterlass mit zittriger Unversehrtheit. Mein Schatz bist du es bereits oder bin ich es noch, symbiotischer Reigen, gegenseitig, gleichmässig erlebbarer Erquickung.

Erotische Briefe